Kaputt. Die Ausstellung


SS 2018

13.06.2018 – 15.07.2018

Vernissage: 13.06.2018 19:00

Arbeiten von

Miriam Dockendorf, Catherine Duboutay, Lisa Goebel, Svea-Lina Häger, Katharina Hamp, Anne-Marie Junges, Kyungiu Kim, Kyung-Jae Kim, Jumi Kim, Ronja Corinna, Adana Landwehr, Hanguk Lee, Leonie Mertes, Esther Momper, Sarah Niecke, Tamara Pick, Jochen Rathmann, Marlene Reiche, Inanna Scheidler, Johanna Schlegel, Sarah Scholz, Kyeongghwa Son, Joas Strecker, Bahzad Sulaiman, Alexandra Weiler, Anastasia Zambito


Kuratoren

Thessa Brenner, Jan Heintz


Verantwortlich

Prof. Dr. Matthias Winzen

Die Welt in der Krise, das Kaputte ein wachsender Trümmerhaufen: ökologische Desaster in globalem Maßstab, Fake News, Rassismus, pandemischer Narzissmus, Rund-um-die-Uhr-Kapitalismus… Wie mit der Zerstörung umgehen? Bleibt nur der apathische Blick, das desinteressierte Registrieren, oder kann der Endpunkt zugleich Anfangspunkt für eine andere Sicht sein? Eine, die humorvoll wäre und leichtfüßig wie das Zerstören selbst?

Die Ausstellung zeigt eine Bandbreite künstlerischer Strategien, die sich neugierig dem Zerstörten und Dysfunktionalen zuwenden und so etwas wie einen bewussten Vandalismus erproben: „Das Neue entsteht nur durch die Beschlagnahmung einer Ruine. Neuheit wird nur auf der Basis einer vollendeten Vernichtung stattfinden“, so Alain Badiou über den tönenden Zerstörerwillen der Avantgarden. Dabei kann Destruktion ebenso leise und punktuell sein, wie der Stich mit der Nadel an der richtigen Stelle. Sie vollzieht sich dabei nicht nur materiell. Auf der Ebene der Repräsentation, der Symbole, der Psychologie führt sie das Störende und das Unerwartete in die Ordnung des Normalen ein. Was dann aber entsteht, ist der Taumel, ein produktives Unbehagen, das uns die Dinge anders zu sehen erlaubt. Wie das aussehen und wie das Kaputte funktionieren kann, zeigen die Videoarbeiten, (Sound)installationen, Collagen, Fotografien und Bilder der HBKsaar Künstler*Innen.

Die Ausstellung wurde im Rahmen der interdisziplinären Lehrveranstaltung „Kaputt! Zerstörung als produktives Prinzip in der Kunst“ von Prof. Eric Lanz und Prof. Dr. Matthias Winzen mit Studierenden der HBKsaar entwickelt. Kuratiert wurde sie von Thessa Brenner und Jan Heintz.